Presseartikel

Taekwondo - Poomsae - German Open 2020

Erstellt von Nicola Nitsche | |   Taekwondo

Die German Open in Hamburg am 15.-16.02.2020 ließ sich wie immer kaum ein Nationalkader entgehen. 16 Nationen waren vertreten, unter anderem Dänemark, Finnland, Niederlande, Ukraine, Spanien, Schweden, Peru, Österreich, Portugal und natürlich Deutschland. Unter den Teilnehmern auch sieben Sportler des Tus Ende aus Herdecke, allesamt nominiert über den Landeskader Nordrhein Westfalens. Neben den Sportlern und Coaches, Anna-Lotta Merfeld und Robin Schlickmann, unterstützten das Turnier Vavara Savvidou als Fieldcoordinator und Fabian Haas im Competition Management.

Die Jugend des TuS Ende konnte insgesamt zufriedenstellende Ergebnisse erzielen. Für die einzige Medaille des Tages sorgte Jasmin Flotow mit ihrem Synchronteam (Sabrina Sidor, BTU, und Hannah Do, NTU). In ihrer neuen Jahrgangsgruppe der 12 bis 14-jährigen traf sich starke Konkurrenz. Hinter Dänemark, Schweden und Finnland sicherten sich die Mädchen die Bronzemedaille. In der 33-köpfigen Einzelgruppe verpasste Jasmin leider den Einzug ins Halbfinale.

Aber Erfolg läßt sich nicht nur an Medaillen messen, sondern auch an persönlichen Leistungssteigerungen und an der Relation zum Starterfeld. Einen dieser persönlichen Erfolge konnte Irini Savvidou für sich verzeichnen. Für sie lief es in der gleichen Einzelgruppe, der 12 bis 14-jährigen, deutlich besser. Problemlos zog sie ins Halbfinale der besten 50 % ein und von dort ins Finale der besten Acht. Damit war das Tagesziel mehr als erreicht und am Ende die Freude über Platz acht sehr groß.

Bestens präsentierte sich auch Florian Bietz in der Gruppe der 15 bis 17-jährigen. Ein Jahrgangsklassenwechsel ist immer erst mal spannend. Umso erfreulicher für Florian aus dem 22-Mann starken Wettbewerb ebenfalls den Sprung ins Finale zu schaffen und den zufriedenstellenden Platz Acht zu erreichen. Als Paar mit Emilia Grzechca reichte es für Platz zehn.

Das Synchronteam Emilia Grzechca, Jaqueline Bencun und Viktoria Kroes schaffte ebenfalls den Sprung ins Finale der Klasse 15 bis 17 Jahre und erreichte Platz sieben. Aus 51 Einzelstartern zog Jaqueline weiter ins Halbfinale und erreichte am Ende Platz 23. Für Emilia und Viktoria war nach der Vorrunde leider der Wettbewerb beendet. Mia Merfeld schrammte in gleicher Gruppe mit nur 0,6 Punkten am Finale vorbei und landete damit auf einem hervorragenden Platz 13.

 

v.li. Fabian Haas, Robin Schlickmann, Mia Merfeld, Irini Savvidou, Jasmin Flotow, Emilia Grzechca, Jaqueline Bencun, Viktoria Kroes, Anna-Lotta Merfled, Florian Bietz, Vavara Savvidou

Zurück